Die Namen der Wochentage im Mittelalter – Ein Ausflug in die Chronologie

Montag bis Sonntag – dass die Namen der heutigen Wochentage ihre Ursprünge in der Antike haben, ist recht bekannt. Doch wie wurden die Wochentage im Einzelnen genannt? Die Kenntnis hierüber ist zentraler Bestandteil der Chronologie und unverzichtbar für die richtige zeitliche Einordnung von Schriftquellen. Unternehmen wir also eine kleine Zeitreise und werfen einen Blick auf die Wochentage der Menschen im Mittelalter.

Wer hat den Kalender eigentlich erfunden?

Eine genaue Einteilung der verschiedenen Tage des Jahres war nicht grundsätzlich neu. Die Menschen begannen sehr früh damit, den Lauf der Gestirne zu beobachten. Mit Hilfe ihrer Beobachtungen konnten sie bestimmte Gesetzmäßigkeiten erkennen und nutzbar machen. Der erste richtige Kalender wurde von den alten Ägyptern im vierten vorchristlichen Jahrtausend entwickelt. Hier lässt sich bereits die Einteilung in 365 Tage erkennen. Aber erst mit der Einführung des Julianischen Kalenders 46 v.Chr. entstand die Grundform, wie wir sie heute noch kennen. Juli und August erhielten 31 Tage, der Februar 28. Die Schaltjahre führte allerdings erst Papst Gregor XIII. 1582 ein, um die Länge des Kalenders an die des Sonnenjahres anzugleichen.1 Doch damit befinden wir uns bereits in der Frühen Neuzeit – lassen Sie uns also schnell wieder einige Jahre zurückreisen.

Die Namen der Wochentage im Mittelalter

Die Bezeichnungen der Tage richteten sich meist nach den Namen für bestimmte Fest- und Feiertage. Beachten Sie, dass die Woche im Mittelalter in der Regel mit dem Sonntag begann. Zudem wurden an unterschiedlichen Regionen bisweilen verschiedene Bezeichnungen verwendet.

Hier eine kurze Übersicht der Wochentage mit den uns überlieferten Bezeichnungen:

Sonntag: dominica, dies dominicus, dies Solis, sonnentag, lux domini

Montag: feria secunda, dies lune, mentag

Dienstag: feria tertia, dies Martis, Eritag, Irchtag, Zinstag, Cistag

Mittwoch: feria quarta, dies Mercurii, Wodenstag, Gudenstag, media septimana

Donnerstag: feria quinta, dies Jovis, durnstag

Freitag: feria sexta, dies Veneris, fridach

Samstag: feria septima, dies sabbatinus, sabbatum, sambestag, dies saturni, Satertag2

Wer tiefer in die Materie einsteigen möchte, dem sei das Taschenbuch der Zeitrechnung von Hermann Grotefend sehr ans Herz gelegt. Mit seiner Hilfe ist die genaue Bestimmung historischer Daten möglich – ein unverzichtbares Werkzeug für jeden Historiker und Geschichtsinteressierten.

Literatur:

Grotefend, Hermann. Taschenbuch der Zeitrechnung. 14. Auflage. Hannover, 2007.

2Vgl. Grotefend, Hermann. Taschenbuch der Zeitrechnung. 14. Auflage. Hannover, 2007.

Advertisements

3 Kommentare zu “Die Namen der Wochentage im Mittelalter – Ein Ausflug in die Chronologie

  1. […] über Die Namen der Wochentage im Mittelalter – Ein Ausflug in die Chronologie — Das Mittelalter &#821… […]

    Gefällt 1 Person

  2. […] Wie bezeichnete man im Mittelalter die Wochentage? Das erklärt Daniel Ossenkop in seinem Blog. […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s