Wikinger-Außenposten in Kanada entdeckt

Archäologen sind seit einiger Zeit dabei, auf den Baffin-Inseln Augrabungen durchzuführen. Dabei sind sie auf die Überreste eines Wikingeraußenpostens gestoßen:

Artikel der National Geographic

Grundsätzlich keine allzu große Überraschung, da spätestens seit der Entdeckung der Wikingersiedlung in Neufundland bewiesen ist, dass die Wikinger von Island und Grönland aus bis nach Nordamerika segelten. Dennoch handelt es sich bei diesem neuen Fund um eine Sensation. Anscheinend gab es mehrere Ausflüge von Wikingern, die auch eine längere Zeit blieben. Diese Außenposten dienten meistens dazu, für die Zeit der Anwesenheit eine Unterkunft zu besitzen und dazu, Schiffe zu reparieren. Auch können sie als Winterquartier gedient haben. Es ist überliefert, dass die Wikinger besonders aufgrund der reichen Holzvorkommen die weite Reise auf sich nahmen. Dies wäre auch eine Erklärung dafür, warum es sich hier nicht um dauerhafte Siedlungen handelte.

Besonders interessant sind die Vermutungen der Archäologen, dass es ausgedehnte Handelsbeziehungen mit den örtlichen Ureinwohnern gegeben haben könnte.

Advertisements